See other templates

Suchen

Anlässe - Termine

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Anna-Göldi-Stiftung ehrt Islamwissenschaftlerin Amira Hafner-Al-Jabaji.

Am Samstag, 18.6.2011 ist in der reformierten Kirche in Mollis/GL der Anna-Göldi-Preis 2011 der Islamwissenschaftlerin Amira Hafner-Al Jabaji verliehen worden.

Die Anna Göldi-Stiftung verleiht alle zwei Jahre den mit 5'000 Franken dotierten Anna-Göldi-Preis. In diesem Jahr wurde der Preis an Amira Hafner-Al-Jabaji verliehen. Die 40-jährige Islamwissenschafterin setzt sich seit Jahren mit grossem Engagement für den Dialog zwischen den Religionen ein. Hafner-Al-Jabaji, als Tochter eing.es Irakers und einer Deutschen in Bern geboren, studierte in der Bundeshauptstadt Islamwissenschaften, vorderorientalische Philologie und Medienwissenschaften. Sie ist seit 1996 freischaffend als Referentin und Publizistin.

Preisträgerin im Kreise der Familie

Marise Lendorff-El Rafii, syrisch-schweizerische Doppelbürgerin, schilderte in ihrer Laudatio Leben und Werk der Preisträgerin. Seit 1996 sei Amira Hafner als Referentin und Publizistin in den Bereichen Islam, Muslime in der Schweiz, interreligiöser Dialog mit besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive tätig. Hafner sei nicht nur ein Multitalent, sondern menschlich wie fachlich eine ganz aussergewöhnliche Persönlichkeit. Durch ihr grosses Engagement für den Dialog zwischen Muslimen und Christen habe sie sehr viel Verständnis geweckt. «Für dich bedeutet interreligiöser Dialog aufmerksames Zuhören, Verständnis für die Argumente des Gegenübers, um gemeinsam Lösungen zu finden und Brücken zu bauen.» Ihre Stärke sei ein offenes, interessiertes Eingehen auf andere Menschen – aber immer auch mit einem klaren Bekenntnis zu ihrer eigenen Meinung. «Und uns allen wünsche ich», sagte Lendorff zum Schluss, «dass Christen und Muslime vermehrt und versöhnlich miteinander, statt übereinander sprechen.» Verschiedenheit könne kreativ sein, wenn sie denn in ihrer Eigenart geachtet und beachtet werde.

Preisträgerin ist ein Multitalent

«Die Anna-Göldi-Stiftung will mit dem jährlich wiederkehrenden Gedenktag an das Unrecht erinnern, die Anna auf brutalste Art und Weise hat erfahren müssen», sagte Präsident Fridolin Elmer zu Beginn der Feier am vergangenen Samstag in der reformierten Kirche in Mollis. Der Gedenktag solle uns bewusst machen, dass auch in der heutigen Zeit immer noch viel Unrecht passiert. Eine, die sich für Werte wie Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenrechte und Verständigung einsetze, sei die heutige Preisträgerin Amira Hafner-Al Jabaji.

Preisträgerin mit Urkunde

Mit der Arbeit weiterfahren

Musikalisch umrahmt wurde die gut besuchte Feier durch mehrere Beiträge des Ensembles Müsiaque. Zu Beginn des Anlasses hatte die Glarner Pfarrerin Christina Brüll die religiösen Gemeinschaften und das kirchliche Leben im Kanton Glarus geschildert. Nicole Lieberherr vom Stiftungsrat war es dann vorbehalten, die Urkunde und eine eigens von Daniel Ledergerber geschaffene Skulptur an die Preisträgerin zu übergeben. Amira Hafner war es abschliessend ein Bedürfnis vielen Menschen zu danken, die sie stets gefördert und unterstützt hätten. «Der Preis ist für mich eine Würdigung meiner Arbeit, aber auch ein Ansporn und Auftrag mit meiner Arbeit weiterzufahren.»

Preisträgerin und alt Bundesrätin E. Kopp

 

 

Anna-Göldi-Preis 2011 geht an Amira Hafner-Al Jabaji

Trägerin des Anna-Göldi-Preis 2011

Die Anna Göldi-Stiftung verleiht 2011 den mit 5'000 Franken dotierten Anna-Göldi-Preis an die im Kanton Solothurn wohnhafte Amira Hafner-Al-Jabaji. Die 40-jährige Islamwissenschafterin setzt sich seit Jahren mit grossem Engagement für den Dialog zwischen den Religionen ein. Christen und Muslime sollten vermehrt miteinander, statt übereinander sprechen, ist ihre klare Meinung. Die Anna-Göldi-Stiftung teilt diese Haltung voll und ganz und will mit der getroffenen Wahl ein Zeichen setzen für konstruktiven Dialog statt Aus- und Abgrenzung.  Hafner-Al-Jabaji, als Tochter eines Irakers und einer Deutschen in Bern geboren, studierte in der Bundeshauptstadt Islamwissenschaften, vorderorientalische Philologie und Medienwissenschaften. Sie ist seit 1996 freischaffend als Referentin und Publizistin.

Da der Gedenktag für Anna Göldi 2011 auf den Pfingstmontag fällt, findet die Verleihung des Anna Göldi-Preises an Amira Hafner am Samstag 18. Juni um 10 Uhr in der  reformierten Kirche in Mollis statt. Der feierliche Anlass, zu dem die Bevölkerung herzlich eingeladen ist, steht im Zeichen des gegenseitigen Verständnisses. Deshalb wird Frau Pfarrerin Christina Brüll, als Vertreterin der evangelische Kirche, die Feier mitgestalten. Auf der anderen Seite wird die syrisch-schweizerische Doppelbürgerin Frau Marise Lendorff-El Rafii aus Zürich mitwirken, welche schon seit Jahrzehnten im interreligiösen Dialog engagiert ist.

Beide Frauen berichten über ihre Erfahrungen mit der interreligiösen Zusammenarbeit.

Dani Ledergerber mit Anna-Göldi-Preis 

Zudem wird die Veranstaltung musikalisch umrahmt vom bekannten Ensemble Müsiaque.

Mit dem Anna-Göldi-Preis ehrt die Stiftung Persönlichkeiten, die sich für Menschenrechte, Verständigung, Friedensarbeit oder gegen Justizwillkür und Unrecht einsetzen. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Als erster Preisträger wurde vor zwei Jahren Prof. Luzius Wildhaber, langjähriger Präsident des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, ausgezeichnet.

Der Anna-Göldi-Preis, eine filigrane, symbolträchtige Skulptur mit Schwert und Schlange wurde von Daniel Ledergerber von der Bildhauerei OERTLI-LEDERGERBER in Ennenda gestaltet. Er hat ihn aus einheimischem Schiefer und Holz geschaffen.

 

Hier einige Bilder des Anna-Göldi Tages 2011 vom 18. Juni 2011 mit der Überreichung des Anna-Göldi-Preises 2011 in der reformierten Kirche Mollis/GL.

(Copyright der Fotos 1) Peter Bertschinger, Mollis 2) Aldo Lombardi, Näfels 3) Shashi Kumar, Glarus)

Besten Dank für die Fotos.

Zum Seitenanfang